Druck Kopfbild

Artikel-Archiv

    Einladung

    Unia stellt Bericht 2016 vor

    27. November 2017, 18 Uhr - Zum ersten Mal wird Unia in einer größtenteils deutschsprachigen Abendveranstaltung sich selbst und die Resultate aus dem vergangen Jahr vorzustellen. Ein besonderer Fokus wird dabei auf die Lage in Ostbelgien gelegt.

    Unia stellt Bericht 2016 vor

    Nie zuvor hat UNIA so viele Diskriminierungsfälle bearbeitet wie im vergangenen Jahr. Vor dem aktuellen Hintergrund, der durch Polarisierung, polemische Gesellschaftsdebatten, oberflächliche Tweets, „alternative Fakten“ und einen stark zunehmenden Arbeitsdruck geprägt ist, bemüht sich Unia, als unabhängige öffentliche Einrichtung zur Bekämpfung von Diskriminierung und zur Förderung von Chancengleichheit, weiterhin um Lösungen, die zu einer inklusiveren Gesellschaft führen.

    Der Bericht 2016 wird am 27. November um 16 Uhr im Parlament in einer öffentlichen Sitzung aller Ausschüsse präsentiert. Im Anschluss daran organisiert UNIA eine Veranstaltung im Kulturzentrum Alter Schlachthof und lädt alle Interessierten dazu ein.

    Neben der Vorstellung des Jahresberichts werden lokale Akteure ihre Perspektive zu aktuellen Diskriminationsthematiken hinzusteuern. Es wird außerdem Raum für eine offene Fragerunde geben.

    Referentinnen:

    • Brigitte Kocks: Direktorin des Robert-Schuman-Instituts Eupen
    • Nathalie Peters: Mitarbeiterin bei Info-Integration

    Im Anschluss laden die Organisatoren ein, bei einem geselligen Empfang weiter mit ihnen auszutauschen.

    Eupen – 27. November 2017
    Kulturzentrum Alter Schlachthof, Rotenbergplatz 17, 4700 Eupen

    Zwecks Organisation des Caterings bittet man um Einschreibung (bis zum 21. November) per E-Mail an ostbelgien@unia.be oder telefonisch unter 02.212.31.15 (Tina Hendriks) oder 02.212.31.35 (Astrid Eichstädt). Auch bei Fragen können Sie sich gerne an uns wenden.

    Zurück Drucken Teilen