Druck Kopfbild

Fragen und Antworten

Schriftliche Frage Nr. 321

29. November 2018 – Frage von P. Knops an Frau Ministerin Weykmans zu den Übernachtungszahlen im Tourismusbereich in der Deutschsprachigen Gemeinschaft

Bitte listen Sie – getrennt pro Gemeinde und Jahr - die Zahlen der Übernachtungen auf, die im Bereich Fremdenverkehr resp. Tourismus im deutschen Sprachgebiet seit 2014 zu verzeichnen sind! Bitte kommentieren Sie die Entwicklung hinsichtlich der Schlüsse die die Regierung daraus zieht und geben Sie an, von welchen Prognosen Sie in den kommenden drei Jahren ausgehen!

Die nachfolgend veröffentlichte Frage und die Antwort entsprechen den hinterlegten Originalfassungen. Die endgültige Version ist im Bulletin für Interpellationen und Fragen (BIF) veröffentlicht.
 
Frage von Patrick Knops (CSP), vom 22. Oktober 2018:
 
Der Tourismus gehört zu einem wichtigen Standortmerkmal der Deutschsprachigen Gemeinschaft. Ein Indiz für eine erfolgreiche Tourismusförderung ist die Zahl der Übernachtungen.
 
Hierzu meine Fragen:
1. Bitte listen Sie – getrennt pro Gemeinde und Jahr - die Zahlen der Übernachtungen auf, die im Bereich Fremdenverkehr resp. Tourismus im deutschen Sprachgebiet seit 2014 zu verzeichnen sind!
2. Bitte kommentieren Sie die Entwicklung hinsichtlich der Schlüsse die die Regierung daraus zieht und geben Sie an, von welchen Prognosen Sie in den kommenden drei Jahren ausgehen!
 
Antwort von Isabelle Weykmans (PFF), Ministerin für Beschäftigung und Kultur:
 
1. Bitte listen Sie – getrennt pro Gemeinde und Jahr - die Zahlen der Übernachtungen auf, die im Bereich Fremdenverkehr resp. Tourismus im deutschen Sprachgebiet seit 2014 zu verzeichnen sind!
 
  2014 2015 2016 2017
Eifel        
Amel 56.631 32.739 32.299 31.703
Büllingen 31.489 34.024 37.857 37.873
Bütgenbach 105.116 120.123 147.615 125.059
St. Vith 70.171 61.231 64.033 64.819
Burg-Reuland 40.493 57.432 57.378 59.334
Total Eifel 303.900 305.549 339.182 318.788
Eupener Land        
Eupen 15.849 17.509 23.170 34.755
Kelmis/Lontzen k.A. 3.307 3.776 4.169
Raeren 42.492 42.329 40.988 45.068
Total Eupener Land 58.341 63.145 67.934 83.992

Die Erhebung dieser Zahlen geschieht durch das Nationale Statistische Amt.

Die Zahlen des Jahres 2014 der Gemeinden Amel, Burg Reuland und St. Vith unterscheiden sich deutlich von den Zahlen der darauffolgenden Jahre, die wie alle anderen eine gewisse positive Kontinuität aufweisen. Eine Erklärung dazu gibt es nicht. Möglicherweise liegen Verwechslungen zwischen Amel und St. Vith mit Burg Reuland vor.
Die Angaben zu den Ferienwohnungen werden nicht systematisch erfasst. Die Zahlen der Übernachtungen in Ferienwohnungen für das Jahr 2014 wurden geschätzt und ab 2015 per Stichprobe erhoben und spiegeln so kein korrektes Gesamtergebnis, sondern eine Tendenz wieder.
Aus Vertraulichkeitsgründen werden für Gemeinden mit weniger als drei Beherbergungsbetrieben (Kelmis und Lontzen) keine Zahlen veröffentlicht.

Da die Zahlen auf Ebene der Häuser für Tourismus errechnet werden, wurden von der globalen Übernachtungszahl des Hauses für Tourismus von Malmedy die vorliegenden Zahlen der Gemeinden Amel, Büllingen, Burg Reuland, Bütgenbach, St. Vith, Eupen, Raeren, Malmedy und Waimes subtrahiert mit der Schlussfolgerung, dass es sich bei dieser Differenz um die unveröffentlichten Übernachtungszahlen der Gemeinden Kelmis und Lontzen handeln müsste.

In einem relativ kleinen Gebiet wie dem der Deutschsprachigen Gemeinschaft kann die Schließung eines Betriebes oder auch die Witterung einen Einfluss auf die Schwankungen haben. In den von der Statistik regelmäßig erfassten Betrieben sind anders wie in Ferienwohnungen prioritär Gäste mit relativ kurzer Verweildauer untergebracht.

2. Bitte kommentieren Sie die Entwicklung hinsichtlich der Schlüsse die die Regierung daraus zieht und geben Sie an, von welchen Prognosen Sie in den kommenden drei Jahren ausgehen!

Aus den vorliegenden Statistiken ist eindeutig eine positive Entwicklung zu erkennen und wir gehen davon aus, dass sich die Zahlen über der Marke von 400.000 Übernachtungen pro Jahr – die wir als Zielwert im REK II angelegt hatten – festigen.

Touristische Produkte wie die Vennbahn ziehen neue Gästesegmente an, wenn das Produkt und das Marketing attraktiv und professionell gestaltet werden.

Andere Tourismusregionen „rüsten“ ebenfalls auf. Aus diesem Grund ist uns daran gelegen, unsere Tourismusprodukte zu modernisieren und neue Produkte zu entwickeln.
Investitionen in Infrastrukturen zahlen sich aus. Die Beschilderung des Wander-Knotenpunktsystems sowie die Neubeschilderung des Rad-Knotenpunktsystems und deren Digitalisierung sind eine wichtige infrastrukturelle Basis, auf der in den kommenden drei Jahren weitere Produkte und touristisches Marketing aufgebaut werden können. Im Rahmen des REK III werden wir daher mit dem Mountainbike-Trail „Stoneman“ ein neues Produkt lancieren, das neue Märkte für unsere Region eröffnen wird, genauso wie der Ausbau eines Moutainbike-Netzes im Norden der DG.
Auch der geplante „Leitwanderweg“ als Anbindung und Schleife an den erfolgreichen deutschen „Eifelsteig“ wird mit Sicherheit ein interessantes Leuchtturmprojekt.

Private Investitionen und die zunehmend professionellere Herangehensweise unserer Unterkunftsbetreiber tragen zum Erfolg bei. Besonders in den Gemeinden, wo in den vergangenen Jahren neue, qualitativ gute Übernachtungsmöglichkeiten geschaffen wurden, haben sich die Übernachtungszahlen verbessert. Und wir können feststellen, dass ein gutes Angebot auch für Nachfrage sorgt. Das von uns angebotene Programm „Service Qualität Ostbelgien“ stützt diese positive Entwicklung.

Vor diesem Hintergrund bewerten wir die wirtschaftliche Entwicklung des Tourismus in der Deutschsprachigen Gemeinschaft als positiv und sehen der Zukunft mit Optimismus entgegen.
 

Zurück Drucken Teilen