Druck Kopfbild

Fragen und Antworten

Mündliche Frage Nr. 51

7. November 2019 – Frage von A. Jerusalem an Minister Mollers zum Benutzen des Fahrrads auf dem Arbeitsweg

­Wie viele Anträge auf Fahrradgeldentschädigung wurden in diesem Schuljahr bereits eingereicht?

Die nachfolgend veröffentlichte Frage und die Antwort entsprechen den hinterlegten Originalfassungen. Die endgültige Version ist im Bulletin für Interpellationen und Fragen (BIF) veröffentlicht.
 
Frage von Andreas Jerusalem (Ecolo):
 
Personalmitglieder im Unterrichtswesen der DG, die für den Weg vom Wohnsitz zum Arbeitsort und zurück ihr Fahrrad benutzen, haben Anrecht auf eine Entschädigung pro tatsächlich zurückgelegtem Kilometer für täglich eine Fahrt hin und eine Fahrt zurück. Die Strecke vom Wohnsitz zum Arbeitsort muss mindestens einen Kilometer betragen.
Der Betrag der Kilometerentschädigung beläuft sich seit dem 1. Januar 2019 auf 0,24 €/km.
Um eine Fahrradgeldentschädigung beanspruchen zu können, muss das Personalmitglied vorab einen Antrag beim Ministerium einreichen. Die Auszahlung der Kilometergeldentschädigung erfolgt auf Schuljahresbasis.
 
In diesem Zusammenhang möchten wir Ihnen folgende Fragen stellen, Herr Minister:
­- Wie viele Anträge auf Fahrradgeldentschädigung wurden in diesem Schuljahr bereits eingereicht? 
­- Wie viele Kilometer legen die Personen, die mit dem Fahrrad zur Schule kommen im Durchschnitt pro Tag zurück?
­- Lassen sich in Bezug auf die Nutzung des Fahrrads zur Bewältigung des Arbeitswegs im Unterrichtswesen Trends erkennen, z.B. was die Zahl der Anträge oder die Häufigkeit an bestimmten Schulen anbelangt?
 
Antwort von Harald Mollers (ProDG), Minister für Unterricht, Ausbildung, Kinderbetreuung und Erwachsenenbildung:
 
Sehr geehrte Frau Vorsitzende,
werte Kolleginnen und Kollegen,
 
im laufenden Schuljahr wurden bislang insgesamt 18 neue Anträge auf Fahrradgeldentschädigung in der Unterrichtsverwaltung eingereicht.
Allerdings behalten auch Anträge, die in der Vergangenheit eingereicht wurden, bis auf Widerruf ihre Gültigkeit.
Ein Personalmitglied, dessen Antrag auf Fahrradgeldentschädigung einmal genehmigt wurde, muss also nicht pro Schuljahr einen neuen Antrag einreichen.
Es reicht in diesem Fall, wenn das betreffende Personalmitglied der Unterrichtsverwaltung nach Ablauf des Schuljahres eine entsprechende Forderungserklärung übermittelt.
Darüber hinaus können Anträge auf Fahrradgeldentschädigung laufend, d.h. während des gesamten Schuljahres eingereicht werden.
Die eben genannte Zahl von 18 Anträgen, die im laufenden Schuljahr eingereicht wurden, ist somit derzeit nicht sehr aussagekräftig; es ist durchaus möglich, dass im Frühjahr 2020 bei gutem Wetter weitere Anträge folgen werden.
Zum Vergleich möchte ich Ihnen daher die Zahlen für das vergangene Schuljahr darlegen.
Im Schuljahr 2018-2019 haben insgesamt 38 Personalmitglieder eine Fahrradgeldentschädigung bezogen.
Die Anzahl zurückgelegter Kilometer pro Tag variiert natürlich von einer Person zur anderen.
Bei den meisten Personen jedoch beträgt die Hin- und Rückfahrt zwischen 3 und 9 km.
Es gibt aber auch eine Reihe von Personalmitgliedern, die bedeutend längere Strecken, nämlich rund 20 km und in Einzelfällen sogar zwischen 50 und knapp 70 km mit dem Fahrrad zurücklegen, wobei ich an dieser Stelle darauf hinweise, dass die betroffenen Personen nicht unbedingt jeden Tag, sondern mitunter auch nur sporadisch mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren.
Die hier angegebenen Strecken beziehen sich auf Hin- und Rückfahrt jeweils addiert.     
Nun zu Ihrer dritten Frage, ob sich Trends erkennen lassen:
 
Seit der Einführung der Fahrradgeldentschädigung im Schuljahr 2011-2012 ist die Zahl der Personalmitglieder, denen eine entsprechende Entschädigung ausgezahlt wurde, kontinuierlich gestiegen, wie folgende Zahlen belegen:
• Schuljahr 11-12: 7 Personalmitglieder
• Schuljahr 12-13: 10 Personalmitglieder
• Schuljahr 13-14: 10 Personalmitglieder
• Schuljahr 14-15: 16 Personalmitglieder
• Schuljahr 15-16: 18 Personalmitglieder
• Schuljahr 16-17: 26 Personalmitglieder
• Schuljahr 17-18: 26 Personalmitglieder
• Schuljahr 18-19: 38 Personalmitglieder
 
Dieser steigende Trend, insbesondere in den drei vergangenen Schuljahren, lässt sich sehr wahrscheinlich zum Großteil durch die Einführung von E-Bikes erklären.
Aus den Zahlen des vergangenen Schuljahres und den neu eingereichten Anträgen geht ebenfalls hervor, dass die große Mehrzahl (nämlich knapp 80%) der Personalmitglieder, die eine Fahrradgeldentschädigung beziehen, an Eupener Schulen tätig ist.
Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit!
 
 
Zurück Drucken Teilen