Druck Kopfbild

Fragen und Antworten

Mündliche Frage Nr. 86

14. Januar – Frage von G. Freches an Ministerin Weykmans zur Umfrage der WFG zur Lebensmittel-Nahversorgung in der Eifel

­Wann können wir mit den ersten Resultaten der Umfrage rechnen?

Die nachfolgend veröffentlichte Frage und die Antwort entsprechen den hinterlegten Originalfassungen. Die endgültige Version ist im Bulletin für Interpellationen und Fragen (BIF) veröffentlicht.
 
Frage von Gregor Freches (PFF):
 
Die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Ostbelgiens VoG, kurz WFG, ist die Anlaufstelle in der DG in Sachen Wirtschafts- und Regionalförderung.
Im Rahmen einer lokal angesetzten Bürgerumfrage nahm die WFG bis zum 20. Dezember 2019 die Lebensmittel-Nahversorgung in der Eifel unter die Lupe, mit dem Ziel, Maßnahmen zur Sicherstellung und Verbesserung der Lebensmittelnahversorgung im ländlichen Raum zu entwickeln. Jeder Bürger der Gemeinden  Amel, Büllingen, Bütgenbach, BurgReuland und St.Vith hatte innerhalb einer kurzen Zeitspanne die Möglichkeit, entweder einen Papier-Fragebogen in den teilnehmenden Geschäften auszufüllen, oder sich online an der Umfrage zu beteiligen, um mit seinem Empfinden und seiner Wahrnehmung ein aktuelles Bild der Situation im Bereich Lebensmittel-Nahversorgung im Süden der DG zu zeichnen.
Die WFG Ostbelgien bearbeitet die Thematik der Lebensmittelnahversorgung im Rahmen des LEADER-Projektes „Neues Leben für unsere Dörfer“. Ein Projekt, welches sich auf die Fahne geschrieben hat, die Lebensqualität in den Eifel-Dörfern zu verbessern und die Dörfer für eine gute Zukunft zu rüsten. Die PFF kann derartige Initiativen nur begrüßen!
 
Meine Fragen nun an Sie, werte Frau Ministerin:
­- Wann können wir mit den ersten Resultaten der Umfrage rechnen?
­- Wie hoch war die Beteiligung (online und Papierformat)?
­- Plant die WFG weitere Bürgerumfragen in diesem Jahr?

Antwort von Isabelle Weykmans (PFF), Ministerin für Kultur, Beschäftigung, Wirtschaftsförderung und ländliche Entwicklung:
 
Sehr geehrte Frau Vorsitzende,
Sehr geehrter Herr Freches,
 
die Lokale Aktionsgruppe „100 Dörfer – 1 Zukunft“ hat sich erfolgreich für die LEADER-Förderperiode 2014-2020 beworben. Darunter finden Sie auch das Projekt "Neues Leben für unsere Dörfer", das eines von aktuell sieben LEADER-Projekten der Lokalen Aktionsgruppe ist.
Ziel ist es, die Nahversorgungssituation in der belgischen Eifel zu verbessern, indem die aktuelle Situation analysiert und darauf basierend Verbesserungsmaßnahmen entwickelt werden.
Die Bürgerumfrage zur Lebensmittelnahversorgung ist ein Baustein der Analyse zur Lebensmittelnahversorgung in den fünf Eifel-Gemeinden.
Die Analyse besteht insgesamt aus einer Inventarisierung und Kartierung aller Einkaufsmöglichkeiten, der Bürgerumfrage zur Lebensmittelnahversorgung, einer Befragung von Geschäftsinhabern zur Lebensmittelnahversorgung sowie Leitfadeninterviews mit Referenzpersonen im Lebensmittelbereich.
Die Analyseergebnisse all dieser Bausteine werden gemeinsam veröffentlicht. Anvisiert ist die Veröffentlichung für April 2020.
Parallel zur Situationsanalyse wird außerdem eine Sammlung guter Beispiele erstellt. Auch diese wird derzeit noch ergänzt und redaktionell überarbeitet.
An der Bürgerumfrage haben 563 Personen online teilgenommen sowie circa 70 Personen via Papierfragebögen (= 633 Personen).
Die WFG geht davon aus, dass noch nicht alle Papierfragebögen bei ihr eingegangen sind. Deshalb kann sich die Teilnehmerzahl noch leicht nach oben verändern.
Weiteren Bürgerumfragen plant die WFG in diesem Jahr nicht.
Im Rahmen der jetzigen Befragung hatten die Bürger die Möglichkeit, sich zu einer Arbeitsgruppe „Nahversorgung“ anzumelden (online haben sich 22 Bürger und 3 Geschäftsinhaber angemeldet; die Papierfragebögen sind noch nicht erfasst).
In dieser Arbeitsgruppe sollen die Analyseergebnisse besprochen und Verbesserungsideen ausgearbeitet werden.
Weitere Informationen zum Projekt finden Sie unter https://dorfentwicklung.be/neues-leben/. Diese Webseite ist die Informations- und Austauschplattform der ostbelgischen Dorfaktivisten. Ein Blick hinein, lohnt sich immer.
 
Zurück Drucken Teilen