Druck Kopfbild

Fragen und Antworten

Mündliche Frage Nr. 148

12. März 2020 – Frage von P. Schmitz an Minister Mollers zum Coronavirus und die diesbezüglichen Informationen an die Schulen

Warum können diese Fragen nur in Französisch oder Niederländisch an die kostenlose Hotline gerichtet werden?

Die nachfolgend veröffentlichte Frage und die Antwort entsprechen den hinterlegten Originalfassungen. Die endgültige Version ist im Bulletin für Interpellationen und Fragen (BIF) veröffentlicht.
 
Frage von Petra Schmitz (ProDG):
 
In der Gemeinde Burg-Reuland erhielten die Schülerinnen und Schüler der Gemeindeschulen ein Info-Schreiben seitens des Schulträgers.
In diesem Brief informierte die zuständige Bürgermeisterin über den Coranvirus und den Schulbesuch.
Neben Hinweisen und Verhaltensregeln wurde auch ein Ansprechpartner bei medizinischen Fragen angegeben.
Ich zitiere aus diesem Schreiben:
„Medizinische Fragen können telefonisch in Französisch oder Niederländisch an die kostenlose Hotline des FÖD Volksgesundheit unter Tel. 0800 14 689 gerichtet werden.“
 
Dazu meine Fragen:
­- Warum können diese Fragen nur in Französisch oder Niederländisch an die kostenlose Hotline gerichtet werden?
­ - An wen können sich die deutschsprachigen Belgier mit ihren Fragen wenden?
 
Antwort von Harald Mollers (ProDG), Minister für Unterricht, Ausbildung, Kinderbetreuung und Erwachsenenbildung:
 
Sehr geehrte Frau Vorsitzende,
Kolleginnen und Kollegen,
 
Die Regierung der Deutschsprachigen Gemeinschaft bedauert sehr, dass über die Hotline, die vom Föderalen Öffentlichen Dienst Volksgesundheit eingerichtet wurde, Fragen nur in französischer und niederländischer Sprache beantwortet werden.
Die Regierung hat die Föderalregierung und das Gesundheitsministerium nach Bekanntgabe der Hotline auf diesen Missstand aufmerksam gemacht und die zuständigen föderalen Behörden dazu aufgefordert, diese Dienstleistung auch in deutscher Sprache anzubieten.
Da eine entsprechende Reaktion des Föderalstaats bislang ausgeblieben ist, hat die Regierung die Einrichtung einer eigenen Hotline beschlossen.
Ab Montag, also ab dem 16. März 2020, wird das Ministerium der Deutschsprachigen Gemeinschaft eine Hotline in deutscher Sprache zur Verfügung stellen.
Ziel ist es, die Bürger in deutscher Sprache aktuell zu informieren.
Die Hotline ist für allgemeine Fragen gedacht.
Konkrete medizinische Fragen, insbesondere von Menschen mit Symptomen, sind weiterhin an den Hausarzt zu richten.
 
Ich weise darauf hin, dass darüber hinaus sämtliche Informationen zum Coronavirus schriftlich in deutscher Sprache zur Verfügung stehen:
• auf der Seite des FÖD Volksgesundheit unter www.info-coronavirus.be, so auch die Antworten auf häufig gestellte Fragen
• auf www.ostbelgienlive.be
• auf www.1890.be (für arbeitsrechtliche Fragen)
 
Gesundheitsdienstleister finden ausführliche Informationen und Richtlinien auf der Website von Sciensano: https://www.sciensano.be
Die Website als solche steht zwar nicht in deutscher Sprache zur Verfügung, bietet aber sämtliche Dokumente auf Deutsch an.
 
Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit!
Zurück Drucken Teilen