Druck Kopfbild

Fragen und Antworten

Mündliche Frage Nr. 241

25. Mai 2020 – Frage von A. Jerusalem an Minister MOLLERS zu Evaluation und Maßnahmen nach der ersten Schulwoche

­Wie sahen die Schülerzahlen der vergangenen Schulwoche aus?

Die nachfolgend veröffentlichte Frage und die Antwort entsprechen den hinterlegten Originalfassungen. Die endgültige Version ist im Bulletin für Interpellationen und Fragen (BIF) veröffentlicht.
 
Frage von Andreas Jerusalem (Ecolo):
 
Seit einer Woche haben die Schüler und Schülerinnen des sechsten Primarschuljahres sowie des sechsten und siebten Sekundarschuljahres den Unterricht wieder aufgenommen.
Nach dieser ersten „Schulwoche“, die erstmals an zwei ganzen Tagen für die verschiedenen Jahrgänge stattfand, wollte man die Situation evaluieren und so einem weiteren Jahrgang (1. Schuljahr und 2. Sekundarschuljahr) Zugang zum Unterricht ermöglichen.
Auch ging man davon aus, dass mehr Eltern das Angebot der Kinderbetreuung in den Schulen in Anspruch nehmen würden und eventuell kurzfristig kreative Lösungen zum Einhalten der Sicherheitsmaßnahmen gefunden werden müssten.  
 
Daher meine Fragen an Sie, Herr Minister:
­- Wie sahen die Schülerzahlen der vergangenen Schulwoche aus? 
­- Wie haben sich die Zahlen beim Betreuungsangebot in den Schulen entwickelt?
­- Welche Maßnahmen wurden nach der Evaluierung der ersten Wochen an den einzelnen Schulen getroffen?
 
Antwort von Harald Mollers (ProDG), Minister für Unterricht, Ausbildung, Kinderbetreuung und Erwachsenenbildung:
 
Sehr geehrter Herr Präsident,
Kolleginnen und Kollegen,
 
die zentrale Erfassung der Schülerzahlen, die die Verwaltung seit dem 16. März 2020 täglich in meinem Auftrag vornimmt, spiegelt die Anwesenheitsquoten in den verschiedenen Schulen nur bedingt wider, da manche Schulen die Jahrgänge, für die der Unterricht stattfindet, an unterschiedlichen Tagen in die Schulen bitten, um die Gruppen ausreichend klein halten zu können.
Unsere Erfassung bezieht sich jedoch immer auf die gesamte Schülerzahl eines Schuljahres.
Die Schulleiter haben mir während der virtuellen Schulleiterversammlungen vergangenen Freitag aber rückgemeldet, dass fast alle Schülerinnen und Schüler, für die der Unterricht in der vergangenen Woche wieder aufgenommen wurde, in den Schulen anwesend waren.
In manch einer Sekundarschule war die Anwesenheitsquote sogar höher als an vielen anderen Schultagen im laufenden Schuljahr.
Wie in meiner Beantwortung der Frage 240 bereits erwähnt, ist bei der Anzahl der zu betreuenden Kinder bereits seit dem Ende der Osterferien mit dem Beginn jeder Woche ein weiterer Anstieg zu verzeichnen.
Da vor dem Hintergrund der Lockerungen immer mehr Eltern wieder ihren Arbeitsplatz aufsuchen können und die Großeltern weiterhin nicht die Betreuung übernehmen sollen, wenn sie zu den Risikogruppen gehören, ist es verständlich, dass die Betreuungszahlen in den Schulen und den Kinderbetreuungsstrukturen steigen.
Da die Evaluation der ersten Schulwoche durchweg positiv ausgefallen ist, werden ab Montag wie geplant weitere Jahrgänge wieder tageweise den Unterricht aufnehmen können.
Ich schließe nicht aus, dass im Laufe der vergangenen Woche an einzelnen Schulen Optimierungen vorgenommen wurden, jedoch entziehen sich die Details meiner Kenntnis.
Ich setze großes Vertrauen in die Schulleiterinnen und Schulleiter in der Deutschsprachigen Gemeinschaft und bin davon überzeugt, dass sie die aktuellen Herausforderungen so gut wie in dieser außergewöhnlichen Situation eben möglich meistern.
Gemeinsam mit ihren Trägern, den Gefahrenverhütungsberatern und ihren Kollegien tragen die Schulleiterinnen und Schulleiter Sorge für einen sicheren Schulbesuch unter Einhaltung der aktuellen föderalen Bestimmungen.
Die Schulleitungen genießen durch ihre hervorragende Arbeit einen hohen Grad an Autonomie, sodass ich nicht über alle kleinen und großen Anpassungen, die hier und da vorgenommen werden, informiert werde.
 
Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit!
 
Zurück Drucken Teilen