Druck Kopfbild

Fragen und Antworten

Mündliche Frage Nr. 636

21. April 2021 – Frage von R. Nelles an Minister Antoniadis zu kostenlosen PCR-Tests in der Eifel

Welche Gründe führt die DG-Regierung an, dass in den Gemeinden Büllingen und Bütgenbach diese Corona Schnelltests nicht durchgeführt werden?

Die nachfolgend veröffentlichte Frage und die Antwort entsprechen den hinterlegten Originalfassungen. Die endgültige Version ist im Bulletin für Interpellationen und Fragen (BIF) veröffentlicht. 

Frage von Robert Nelles (CSP):

Besonders hohe Inzidenzzahlen führen dazu, dass in den Eifelgemeinden Amel, 
Burg-Reuland und St. Vith von Dienstag 20. bis Donnerstag 22. April kostenlose PCR-Test angeboten werden.
Unverständlich ist, dass diese Tests nicht auch in den unmittelbaren Nachbargemeinden Büllingen und Bütgenbach angeboten werden.

Hierzu meine Frage:
-­ Welche Gründe führt die DG-Regierung an, dass in den Gemeinden Büllingen und Bütgenbach diese Corona Schnelltests nicht durchgeführt werden?

Antwort von Antonios Antoniadis (SP), Minister für Gesundheit und Soziales, Raumordnung und Wohnungswesen:

Dieses Angebot freiwilliger und kostenloser PCR-Tests richtet sich spezifisch an die Bewohner der von Ihnen genannten Eifelgemeinden. Es handelt sich also nicht um Schnelltests.
Grund dafür ist, dass die 14-tägige Inzidenzrate in diesen Gemeinden höher ist als in den anderen Gemeinden der Deutschsprachigen Gemeinschaft. 
In den 3 betroffenen Gemeinden, Stand 19. April 2021, lag die Inzidenzrate zwischen 501 und 1082 Fällen in den letzten 14 Tagen, während sie in den restlichen Gemeinden der Deutschsprachigen Gemeinschaft zwischen 28 und 293 liegt.
Die PCR-Tests werden im Rahmen des Clustermanagements zur Verfügung gestellt und vom LIKIV vergütet. Ähnliche Aktionen hat es in der Vergangenheit im Inland gegeben.
Bisher wurden 328 Tests durchgeführt. Nach einer Auswertung des Projekts wird über eine Weiterführung in diesen oder anderen Gemeinden bei Bedarf entschieden.

Zurück Drucken Teilen