Druck Kopfbild

Fragen und Antworten

Mündliche Frage Nr. 650

22. April 2021 – Frage von C. Kraft an Ministerin KLINKENBERG zum ostbelgischen Schüler- und Lehrerausweis

Hat jedes Personalmitglied des Unterrichtswesens der DG die Möglichkeit, einen entsprechenden Ausweis beim Ministerium zu beantragen?

Die nachfolgend veröffentlichte Frage und die Antwort entsprechen den hinterlegten Originalfassungen. Die endgültige Version ist im Bulletin für Interpellationen und Fragen (BIF) veröffentlicht. 

Frage von Colin Kraft (CSP):

Die meisten aktuellen Rahmenpläne empfehlen außerschulische Lernorte für SchülerInnen.  Zahlreiche nationale und internationale Kultureinrichtungen wie Museen, historische Stätten, usw. räumen Schülern, Studenten und Lehrpersonen einen Rabatt ein. Dadurch können Ausflüge und Studienreisen deutlich günstiger für die Beteiligten organisiert werden. 
Voraussetzung für eine Rabattierung ist allerdings ein offizielles Ausweisdokument der zuständigen Behörde. 

Dazu meine Fragen:
-­ Hat jedes Personalmitglied des Unterrichtswesens der DG die Möglichkeit, einen entsprechenden Ausweis beim Ministerium zu beantragen? 
­- Hat jeder Schüler in der DG die Möglichkeit, einen entsprechenden Ausweis beim Ministerium zu beantragen? 
­- Wenn nein, warum wurde dieses Angebot noch nicht eingerichtet?

Antwort von Lydia Klinkenberg (ProDG), Ministerin für Unterricht, Ausbildung, Kinderbetreuung und Erwachsenenbildung:

Sehr geehrte Frau Vorsitzende,
sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

zwischen 2013 und 2015 wurden zwei Möglichkeiten eruiert, um in der Deutschsprachigen Gemeinschaft eine Lehrerkarte einzuführen.

Die Einführung einer eigenen DG-Lehrerkarte wurde nach der Akquise von ostbelgischen Partnern aufgrund des mangelnden Interesses und der kontroversen Rückmeldungen verworfen. Die zweite Möglichkeit, eine Lehrerkarte auf gesamtbelgischer Ebene einzuführen, ist nach Gesprächen mit den beiden anderen Gemeinschaften gescheitert. 

Das Ministerium hatte im Anschluss dennoch geprüft, inwiefern der Druck der Karten in einem einheitlichen Format übergreifend organisiert werden könnte. Dieser Aufwand – auch administrativer Natur – stand allerdings nicht im Verhältnis zum Nutzen, insbesondere aufgrund der mangelnden Angebote in der DG und der hohen 
Personalfluktuation im Unterrichtswesen.

Aus diesen hier beschriebenen Gründen gibt es derzeit keine DG-Lehrerkarte, die zentral vom Ministerium ausgestellt wird.

Die Lehrerausweise, die die ostbelgischen Schulen ihren Lehrern ausstellen, werden mitunter jedoch auch von Anbietern in der Französischen Gemeinschaft akzeptiert. 

Ich habe dem Fachbereich Unterrichtspersonal daher kürzlich den Auftrag erteilt zu prüfen, wie attraktiv ein Anschluss an die Angebote der Französischen Gemeinschaft sein könnte, um die Situation neu zu evaluieren und pragmatische Kooperationslösungen zu finden. Allerdings ist eine Zusammenarbeit mit der Französischen Gemeinschaft in meinen Augen nur dann sinnvoll, wenn auch genügend Angebote aus der Deutschsprachigen Gemeinschaft eingebunden werden können.

Bis zum Sommer 2019 hatten junge Menschen zwischen 12 und 30 Jahren die Möglichkeit, über das Jugendbüro die Europäische Jugendkarte EUROjuka zu erhalten. Diese ermöglichte den Jugendlichen, von Rabatten, beispielweise in Kultureinrichtungen, zu profitieren. Außerdem ermöglichte die EUROjuka die Inanspruchnahme einer Reisebeistandsversicherung. Es hat sich jedoch herausgestellt, dass die Karte im Rahmen ihrer Möglichkeiten nur unzureichend genutzt wurde. Da man jedoch nicht von den Vorteilen der Reisebeistandsversicherung absehen wollte, hat man sich dazu entschieden, die EUROjuka durch SURV – eine Versicherungskarte für die Reisebeistandsversicherung – zu ersetzen. Die Sekundarschulen können diese weltweite Reisebeistandsversicherungkarte kostenlos für ihre Schüler beim Jugendbüro beantragen. Durch den Schülerausweis, den die Schüler von ihrer Schule erhalten, haben sie nach wie vor die Möglichkeit, von den üblichen Reduktionen für Schüler, beispielsweise bei Chudoscnik Sunergia oder in Kinos, zu profitieren.
Darüber hinaus ist über das Jugendbüro für 8€ jährlich die Europäische Jugendkarte erhältlich, mit der in 38 Ländern Europas von ca. 100.000 Vorteilen profitiert werden kann.

Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit.

Zurück Drucken Teilen